Neue Episoden

Was genau ist ein Podcast? Ist das eine Radiosendung im Internet? Im Gegensatz zu den klassischen Medien hat ein Podcast keine festen Sendezeiten. Man spricht dabei auch von Audio (oder Video) „on demand“ – also auf Abruf. Hier kannst du unsere Podcast-Episoden direkt anhören oder sie herunterladen.


Fahnenfluch & Feldpost

Hier sind die Ergebnisse unseres Workshops »Fahnenfluch & Feldpost«, den wir am 17. März 2018 im Kulturhaus Abraxas durchgeführt haben. Wir haben Bezug genommen auf die bewegte Militärgeschichte des Abraxas. Es war ehemals ein Offizierskasino.

Frischer Wind

Mit unserem Hörcollagenprojekt haben wir am Wettbewerb “Frischer Wind” der Stadtsparkasse Augsburg teilgenommen und gewonnen! Wir bekommen ein Preisgeld, damit wir weitere Hörcollagen-Workshops mit Jugendgruppen durchführen können. Frau Brandhorst, von der Jury der Sparkassenstiftung “Aufwind” hat uns verraten, warum gerade wir ausgesucht wurden: “Weil das ein Projekt war, das unter den vielen Einreichungen der letzten zehn Jahre noch nicht vorgekommen ist. Das war ganz etwas Originelles und vor allem, dass sich junge Leute mithilfe eines Radios dem Thema Politik und Bildung zur Demokratie beschäftigen, war neu in unserem Repertoire.” Wir haben uns natürlich riesig gefreut, über so viel Anerkennung. Hört hier das ganze Interview.

Wir gestalten unsere Zukunft

Wir sind sehr an Nachhaltigkeitsthemen interessiert – schließlich geht es um unsere Zukunft! Gerne sind wir deshalb der Einladung der Umweltstation zur Zukunftstagung gefolgt, die im Februar im Rathaus Augsburg statt fand. Wir haben dabei viele engagierte Leute der Lokalen Agenda 21 kennen gelernt. Ihre Stimmen haben wir in diesem Podcast eingefangen. Mit: Linda Kaindl, Organisatorin der Tagung, Nicolas Liebig und Sabine Schwarzmann von der Umweltstation, Norbert Stamm vom Büro für Nachhaltigkeit, Maria Brandenstein, Sprecherin des Agendateams, Manfred Agnethler vom AK Unternehmerische Verantwortung, Susanne Sadremoghaddam von der HWK, Reiner Erben, Referent für Nachhaltigkeit und anderen. Interviews: Karl, Osman, Naomi, Sakhi. Schnitt: Naomi – mit Unterstützung von Susanne

Das kreative Potenzial im Kulturpark West

Nachdem wir im letzten Sommer schon einmal mit Geschäftsführer Peter Bommas über den Kulturpark West und dessen Entstehungsgeschichte gesprochen hatten, haben wir uns nochmals aufgemacht, um die Oase der Kreativität näher zu beleuchten. Peter erklärt, was derzeit im KuPa statt findet und welche Pläne sie haben, wenn 2019 die Abrissbagger kommen. Gebi Gebhardt von KUKI Musikkultur kommt ebenso zu Wort, wie die junge Band Art in Crime. Außerdem berichten Thomas Walk und Karl, wie sie sich beim STAC-Festival engagieren. Die Interviews haben Sakhi, Naomi und Mueen geführt.

Bürgermeisterbesuch

Wir haben Stefan Kiefer, den 3. Bürgermeister, der u.a. auch für die Jugend in Augsburg zuständig ist, zu unserem Redaktionstreffen ins JuZe Linie3 eingeladen. Im Podcast spricht er mit der Redaktion über den Umgang mit anderen Kulturen und über Jugendarbeit. Zum Schluss gab es leckere, selbstgebackene Pizza für alle.

Audiokunst im Abraxas

Nachdem wir vor einigen Wochen zum Medienkunstfestival Lab30 im Kulturhaus Abraxas eingeladen waren und hier viele interessante KünstlerInnen interviewen durften, geht es in diesem Podcast um den Kulturhausleiter Gerald Fiebig. Wir haben von ihm erfahren, mit welchen Augen er das Lab30 sieht, wie er ganzjährig mit Loop30 Klangkunst in das Haus bringt, wie er seinen Beruf erlebt und was ihn daran besonders stolz macht.
Im Podcast ist ein Auszug der aktuellen Loop30-Klanginstallation »Grasslands Dream of Electric Sheep« zu hören. Das Stück ist eine atmosphärisch dichte Ambient-Klangskulptur von Robin Storey (UK) in Kooperation mit Mystified (USA). Durch die Kontrastierung harmonischer Flächenklänge mit einem verrauschten, gewissermaßen „verschmutzten“ Sound entwirft Grasslands Dream of Electric Sheep das Klang-Bild einer Naturlandschaft, die durch Industrialisierung, Bebauung und Umweltverschmutzung allmählich verschwindet bzw. unkenntlich gemacht wird. Der Hör-Raum im Kulturhaus Abraxas bietet sich für diese Meditation über die Veränderung an: Bis in die 1930er-Jahre hinein befand sich an der Stelle des heutigen Kulturhauses ebenfalls nur Grasland, bis diese sogenannte „Große Unebene“ der faschistischen Kasernenbebauung weichen musste.
Hört doch einfach mal rein und teilt uns mit, ob es euch gefallen hat. Interview und Schnitt: Naomi