Jugend für eine bessere Welt

Wir sind nominiert beim Augsburger Medienpreis! Die Initiator*innen vom Medienforum Augsburg zeichnen Medienmacher*innen aus, die eine außergewöhnliche Leistung erbracht haben und in einen unmittelbaren Bezug zur Region Augsburg/ Schwaben stehen. Hier die Begründung des Kuratoriums:

—————————–
Wer immer noch der Meinung ist, die Jugend von heute interessiere sich nur für ihre Handys, Schmink- und Modetipps, der hat die Jugendlichen von Radio Reese definitiv noch nicht kennengelernt. In dem Projekt arbeiten Jugendliche verschiedener Herkunft zusammen und erstellen Podcasts über Themen wie Nachhaltigkeit, Flucht, Vertreibung, Frieden – viele beschäftigen sich dabei auch mit ihrer eigenen, ganz persönlichen Geschichte. Der Glaube an eine bessere Zukunft, in der Menschen einander vorurteilsfrei begegnen, treibt die Macher an. Für dieses Engagement ist das Team von Radio Reese nun für den Augsburger Medienpreis in der Kategorie WORT nominiert.

Verschiedenheit erwünscht!
Radio Reese produziert Podcasts aus dem Augsburger Westen. Die Jugendreporter wollen mit ihren Hörcollagen und Interviews der Jugend eine Stimme verleihen: Hier äußern sie sich über soziale und kulturelle Themen. Ihr Ziel ist es, Dialoge zu ermöglichen und sich trotz verschiedener Meinungen verständnisvoll und offen zu begegnen. Bei Radio Reese haben sie journalistisches und redaktionelles Handwerkszeug gelernt: Sie wissen, wie man Podcasts erstellt, mit Websiten und Fotografie arbeitet. Dieses Wissen geben sie auch an andere Jugendgruppen weiter.

Gesellschaftsrelevante Themen
Radio Reese ist damit zum einen eine Möglichkeit für Jugendliche, sich zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen zu äußern. Zum anderen eröffnet es aber auch weitere Perspektiven für die Macherinnen und Macher: Sie eignen sich viele Kompetenzen für einen späteren Job im Medien- oder im pädagogischen Bereich an. So könnte Radio Reese ein Sprungbrett in den Traumjob werden.

Radio Reese am geschichtsträchtigen Standort
Mit der Reese-Kaserne, die namensgebend für Radio Reese war, haben die Jugendreporter einen geschichtsträchtigen Standort, der zu ihren Themen passt. Als ehemalige Wehrmachtskaserne und nach 1945 fast 50 Jahre lang Militärstützpunkt der US-Amerikaner sind die Themen Krieg und Frieden, Militär und Besatzung tief mit dem Ort verbunden. Themen, mit denen auch einige der Podcast-Macher bereits in Berührung gekommen sind. Als Nicht-Muttersprachler stehen sie mitunter auch vor sprachlichen Herausforderungen: Das Format des Podcasts ermöglicht auch ihnen, sich zu relevanten Themen zu äußern, wie Projektcoach Susanne Thoma erklärt. Das Besondere: Fast alle Redaktionsmitglieder hatten zu Beginn keine Erfahrung damit, in der Öffentlichkeit über das zu sprechen, was sie bewegt. Durch viel Engagement, große Motivation und gute Anleitung klappt das aber immer besser.

Redaktionsmitglieder meistern Herausforderungen
Die Redaktionsmitglieder von Radio Reese stellen sich auch neuen Herausforderungen: Im Januar dieses Jahres produzierten sie für den Radiosender egoFM eine eigene Radiosendung im Format „Junge Talente“. Trotz großem Zeitaufwand und höheren Anforderungen an die Produktion, vor allem in puncto Genauigkeit, meisterten die Radio-Reese-Reporterinnen auch diese Aufgabe. Für ihr Projekt wurden sie auch schon ausgezeichnet: Mit einem dotierten Preis der Sparkassen-Stiftung „Aufwind“. So stehen wieder neue Mittel für die Produktion zur Verfügung.

Bitte unbedingt weitermachen!
Bemerkenswert an Radio Reese ist vor allem die gesellschaftliche Relevanz der Themen, mit denen sich die Jugendlichen beschäftigen. Der Mut, sich auch als Nicht-Muttersprachler öffentlich zu äußern, verdient besondere Anerkennung. Und ganz egal, ob es mit dem Medienpreis klappt oder nicht: Radio Reese ist ein Projekt für unser aller Zukunft! Unbedingt weitermachen!

von MP18 Redaktion | Apr 25, 2018 | KATEGORIE WORT |
Autorin: Katja Heumader | FOMACO GmbH

REE010 Fahnenfluch & Feldpost

Hier sind die Ergebnisse unseres Workshops »Fahnenfluch & Feldpost«, den wir am 17. März 2018 im Kulturhaus Abraxas durchgeführt haben. Wir haben Bezug genommen auf die bewegte Militärgeschichte des Abraxas. Es war ehemals ein Offizierskasino. Das Audiobasteln mit Sophie Te, Rapperin, und Susanne Thoma, Podcasterin und dem Radio Reese Team hat einen tollen Friedensgroove hervorgebracht. Osman interpretiert seinen selbst geschriebenen Text. Die Mädchen einer Jugendgruppe und andere Workshop-Besucher*innen lesen aus dem Friedensstadt-Manifest und aus Gedichten von Erich Kästner und Bert Brecht.

Mit den Videoaufnahmen von Sakhi und Holger haben wir außerdem ein Video zusammen gestellt.

REE009 Frischer Wind

Mit unserem Hörcollagenprojekt haben wir am Wettbewerb “Frischer Wind” der Stadtsparkasse Augsburg teilgenommen und gewonnen! Wir bekommen ein Preisgeld, damit wir weitere Hörcollagen-Workshops mit Jugendgruppen durchführen können. Frau Brandhorst, von der Jury der Sparkassenstiftung “Aufwind” hat uns verraten, warum gerade wir ausgesucht wurden: “Weil das ein Projekt war, das unter den vielen Einreichungen der letzten zehn Jahre noch nicht vorgekommen ist. Das war ganz etwas Originelles und vor allem, dass sich junge Leute mithilfe eines Radios dem Thema Politik und Bildung zur Demokratie beschäftigen, war neu in unserem Repertoire.” Wir haben uns natürlich riesig gefreut, über so viel Anerkennung. Hört hier das ganze Interview.

Auf einer Welle mit dem Stadtteil

Die Stiftung Mitarbeit hat Radio Reese als Projekt des Monats März 2018 der “Werkstatt Vielfalt” ausgewählt und einen sehr schönen Projektbericht auf der Webseite der Stiftung veröffentlicht. “Wir freuen uns über den positiven Projektverlauf, bei dem sich ein engagiertes Team zusammengefunden hat, das auch in Zukunft weiter gemeinsam Radio machen möchte”, heißt es in der Begründung.

Auf-einer-Welle-mit-dem-Stadtteil-Projekt-des-Monats-Radio-Reese

 

REE008 Wir gestalten unsere Zukunft

Wir sind sehr an Nachhaltigkeitsthemen interessiert – schließlich geht es um unsere Zukunft! Gerne sind wir deshalb der Einladung der Umweltstation zur Zukunftstagung gefolgt, die im Februar im Rathaus Augsburg statt fand. Wir haben dabei viele engagierte Leute der Lokalen Agenda 21 kennen gelernt. Ihre Stimmen haben wir in diesem Podcast eingefangen.

Mit: Linda Kaindl, Organisatorin der Tagung, Nicolas Liebig und Sabine Schwarzmann von der Umweltstation, Norbert Stamm vom Büro für Nachhaltigkeit, Maria Brandenstein, Sprecherin des Agendateams, Manfred Agnethler vom AK Unternehmerische Verantwortung, Susanne Sadremoghaddam von der HWK, Reiner Erben, Referent für Nachhaltigkeit und anderen.

Interviews: Karl, Osman, Naomi, Sakhi. Schnitt: Naomi – mit Unterstützung von Susanne

Fahnenfluch & Feldpost

Wir laden junge Leute ab 12 Jahren ein, mit uns zu rappen. Es gibt zwei Termine:

  • 2. März 2018, 17 Uhr, im Jugendzentrum Linie3 in Pfersee
  • 17. März 2018, 14 Uhr, im Kulturhaus Abraxas in Kriegshaber

»Fahnenfluch & Feldpost« ist ein Workhop zum Audiobasteln mit Sophie Te, Rapperin, und Susanne Thoma, Podcasterin. Das heutige Kulturhaus Abraxas (ehemaliges Offizierskasino) hat eine bewegte Militärgeschichte, die im Workshop mit Mitteln der Klangkunst in die Gegenwart transportiert werden soll. Es entsteht eine Hörcollage mit Kasernensound und Friedensgroove.Ihr könnt euren eigenen Waffenstillstand erklären oder einen Friedensvertrag abschließen.

Wer eigene Texte hat, kann sie gerne mitbringen. Wir schneiden die besten Raps zu einem Podcast zusammen.

Keine Teilnahmekosten

Featured Video Play Icon

Was bedeutet nachhaltig?

Das Redaktionsteam hat eine Einladung zur Zukunftstagung der Lokalen Agenda 21 bekommen. Wir haben uns gefragt, wie man Nachhaltigkeit einfach erklären kann und haben dieses Video entdeckt. Zusammen mit vielen Bürger*innen von Augsburg wurden die Zukunftsleitlinien für die Stadt erarbeitet. Sie sind jetzt auch in einfacher Sprache geschrieben: Manche gefallen uns besonders gut:

  • Andere Menschen dabei unterstützen, überall mitmachen zu können
  • Alle Menschen gleich behandeln
  • Alle dürfen alles lernen
  • Ehrlich, offen und zuverlässig sein
  • Mit allen Menschen gut umgehen
  • Alle Religionen akzeptieren
  • Umweltfreundlich leben
  • Dinge tun, die Spaß machen und nichts kosten
  • Rücksicht nehmen
  • Sich für andere interessieren
  • Menschen, auch wenn sie anders sind, annehmen
  • Friedlich zusammen leben
  • Gute Ideen unterstützen
  • Kunst darf alles
  • Mehr Kultur

REE007 Das kreative Potenzial im Kulturpark West

Nachdem wir im letzten Sommer schon einmal mit Geschäftsführer Peter Bommas über den Kulturpark West und dessen Entstehungsgeschichte gesprochen hatten, haben wir uns nochmals aufgemacht, um die Oase der Kreativität näher zu beleuchten. Peter erklärt, was derzeit im KuPa statt findet und welche Pläne sie haben, wenn 2019 die Abrissbagger kommen. Gebi Gebhardt von KUKI Musikkultur kommt ebenso zu Wort, wie die junge Band Art in Crime. Außerdem berichten Thomas Walk und Karl, wie sie sich beim STAC-Festival engagieren. Die Interviews haben Sakhi, Naomi und Mueen geführt.

Wir sind Agenda 21

Global denken – lokal handeln. Das gilt auch für uns. Wir sind deshalb Teil der Lokalen Agenda 21, die unsere Stadt zukunftsfähig machen will. Viele Bürgerinnen und Bürger, Initiativen, Vereine, Institutionen, Unternehmen, der Stadtrat und die Stadtverwaltung sind beteiligt. In den Zukunftsleitlinien für Augsburg sind die Ziele festgehalten. Sie sind in vier Handlungsfelder gegliedert: die ökologische, die soziale, die wirtschaftliche und die kulturelle Zukunftsfähigkeit. In insgesamt 20 Leitlinien und 75 Zielen ist beschrieben, was Augsburg unter Nachhaltigkeit versteht. Das Radio Reese Team arbeitet vor allem an den folgenden Zielen:

  • Heimat für alle ermöglichen
  • Dialog und Miteinander fördern, Perspektiven wechseln
  • Herkunft kennenlernen
  • Verschiedenheit wahrnehmen und wertschätzen
  • Kultur des Friedens und das Miteinander der Religionen weiterentwickeln
  • Kreativität und Begabungen in allen Bereichen fördern und nutzen
  • gemeinsam Verantwortung übernehmen